Oettingen II

Neugestaltung des Flussbads und der Wörnitzinsel Mühlespan
Oettingen i. Bay.


Landschaftsplanerischer Ideen- und  Realisierungswettbewerb

Mit BöhmerLaubender Architekten, Bad Kohlgrub

3. Preis
2015


Bewertung des Preisgerichts:

Auch wenn sie graphisch etwas undurchsichtig wirkt versucht die Arbeit mit überschaubaren
Mitteln eine funktional ansprechend wirtschaftliche Lösung zu bieten. Dies kann nicht in allen Bereichen überzeugen.

weiter ...

... zurück

Im Festwiesenbereich verbindet ein überdimensioniertes Funktionsgebäude eine Nutzungsverlagerung von Nord nach Süd. Eine Orientierung parallel zur Wörnitz würde hier mehr Sinn machen. Die Anordnung des Zeltplatzes erscheint richtig, der umlaufende Uferweg mit kleiner Aussichtsbastion und Zugangsstegen für Wassersportler ansprechend. Jedoch wird in das nördlich Biotop eingegriffen. Auf der Insel bleiben die vorhandenen Wege im Wesentlichen erhalten und werden durch sogenannte "gefasste Ränder" in Form von Sitzmauern aus Jurakalk "nachgeschärft". Die Zahl dieser Elemente erscheint allerdings überzogen.

weiter ...

... zurück

Die Minigolfanlage liegt vor dem Zugang zum Freibad richtig. Die Zonierung des Freibads erscheint folgerichtig: Spiel/Ballspielplätze im Süden werden abgeschirmt durch Umkleiden und Bootshaus. Kleinkinderbereich und Liegewiese werden sinnfällig erschlossen ohne sich gegenseitig zu beeinträchtigen. Durch die "Liegebrücke" wird ein zusätzliches Angebot geschaffen, das neben zwei Sitzstufenanlagen den Bezug zum Wasser vertieft. Die Länge des befestigten Bereichs vor dem Infopavillon wäre zu überdenken. Die Neubauten sind knapp und funktional gefasst. Zahlreiche Bestandsgebäude können erhalten bleiben.

weiter ...

... zurück

Das Streichwehr wird beidseitig mit neuen Köpfen ertüchtigt, die Ausblicke auf Wehr und Wasser bieten. Mit Wassersitzen unterhalb des Wehres werden interessante Erlebniswelten angeboten. Geländekanten wie Sitzstufen etc. sind unter dem Hochwasseraspekt äußerst kritisch zu sehen bzw. erst gar nicht möglich. Alles in allem lässt der Realisierungsteil eine wirtschaftliche Verwirklichung erwarten. Behindertengerechte Zugänge zum Wasser werden vermisst. Negativ fällt auf, dass der Wohnmobilstellplatz nicht erweitert wurde (Pflichtkriterium!). Die geplanten Gebäude im Bereich der Schreitmüllerwiese sind überdimensioniert und teilweise unnötig (Tourist-Info, Infrastruktur Campingplatz/Festplatz).

weiter ...

... zurück

Die Toiletteneinrichtungen im Zusammenhang mit dem Festplatz und einem potenziellen Zeltplatz sind aber wichtig und gut gelöst. Im Bad bildet die verbreiterte Brücke einen neuen Attraktivitätspunkt, auch der abgestufte Uferbereich ist sehr positiv.